Krimilesung mit Mario Schubert

Samstag, 07. März 2020 - 19 Uhr bis 21 Uhr

Die Krimilesung mit dem Hohenstein-Ernstthaler Mario Schubert findet erstmalig im Schloss Waldenburg in der Bibliothek statt.

Mario Schubert, Jahrgang 1970, lebt in der Karl-May-Stadt Hohenstein-Ernstthal. Hauptberuflich arbeitet er in der Kulturabteilung der Stadtverwaltung Lichtenstein/Sa.. Seit mehreren Jahren veröffentlicht er Kurzkrimis mit Regionalbezug in diversen Anthologiereihen. Der gelernte Fremdsprachenkorrespondent sammelte Erfahrung mit echten Verbrechen durch seine mehrjährige Schöffentätigkeit. Ob sein Sinn für feinen schwarzen Humor aus seiner Studienzeit in England stammt, ist nicht bekannt. Seine Kurzkrimis zeugen jedenfalls häufig von einem gewissen Hang zur Ironie, immer aber von seiner Lust an fundierten Recherchen. Mit seinen Lesungen erobert er sich eine stetig wachsende Fangemeinde. Seine Verwurzelung in der sächsischen Heimat kommt nicht nur in seinen Stories zum Ausdruck, sondern auch seiner Mitgliedschaft im regionalen Tourismusverband. Schubert ist begeisterter Brett- und Kartenspieler. Das hierfür nötige Feingefühl für Strategie, Taktik und Zielgerichtetheit kommt seinen literarischen Schurken gleichermaßen zugute wie seinen Helden in Uniform.

Es werden zwei seiner Geschichten, die jeweils ca. 20 - 25 min dauern, vorgetragen. In der Pause ist eine kleine Schlossführung eingeplant.

"Ein Glas zu viel" - Mario Schuberts "Waldenburg-Krimi", der Bezug zum Waldenburger Naturalienkabinett nimmt. Ein Regionalkrimi in gruseliger Atmosphäre. Das Opfer eines Verbrechens aus DDR-Zeiten rächt sich an ihrem Peiniger.

"Die Leichtigkeit des Kohlweißlings" - ein begabter Konditor revanchiert sich auf mörderische Art für den Tod seiner Schwester. Ein Kurzkrimi vor dem Hintergrund von DDR-Dopingmachenschaften.

Preis inkl. kleiner Schlossführung: 9,90 €

Wir bitten um vorherige Reservierung: 037608-2757-0 und info@schloss-waldenburg.de